Herzlich Willkommen

Unsere Homepage bietet Ihnen einen Überblick über die Aktivitäten unserer Musikkapell

@ Bauernmusikkapelle St. Johann/Pg.

Herzlich Willkommen auf der Website der Bauernmusik St. Johann im Pongau

 


 

Frühlingskonzert 2022

Endlich wieder Bühnenluft schnuppern...

...durften wir nach einer zweijährigen Pause am Samstag den 30. April. Es war so schön, dass unser traditionelles Frühlingskonzert wieder stattfinden konnte. Vielen Dank an die vielen Zuhörer für den Applaus und die tollen Rückmeldungen.

Nachholen konnten wir...

...die vielen Ehrungen der letzten drei Jahre. Herzlichen Glückwunsch an alle JungmusikerInnen, die in den vergangenen Jahren eine Prüfung für das Jungmusikerleistungsabzeichen ablegten. Besonders freut es uns, dass viele Musiker geehrt werden konnten, die seit 10, 25 oder 40 Jahren Mitglied der Bauernmusik sind. Vielen Dank für eure Treue und bleibt uns noch lange als Musi-Kollegen erhalten.

 

Stellvertretend dürfen wir uns für 40 Jahre Migliedschaft bei Anton Thurner und Regina Wendelin-Schätzl bedanken. Alle anderen Fotos vom Konzert und der Geehrten, finden Sie hier!

Endlich wieder Musik...

...Die 60 MusikerInnen der Bauernmusik haben ein vielseitiges und sehr hörenswertes Programm einstudiert. Gestartet wurde fulminant mit „A Festival Prelude“ von Alfred Reed. Klassisch ging es weiter mit der „Hänsel und Gretel Ouvertüre“ von Engelbert Humperdinck ehe mit dem „Intermezzo“ aus der „Cavalleria Rusticana“ der Ruhepunkt im Konzert gesetzt wurde. Vor der Pause präsentierte die Musikkapelle die volle Bandbreite ihres Könnens, als sie mit dem Stück „Terra Mystica“ von Thomas Doss das Hausruckviertel in Oberösterreich musikalisch vorstellte.

Nach der Pause startete das Konzert mit Klängen von Johann Strauss. Der „Egyptische Marsch“ steht regelmäßig am Programm der „Wiener Philharmoniker“ und konnte auch in der Version der Bauernmusik überzeugen. Nächstes Highlight war die Filmmusik zum Film „The Wizard of Oz“. Hier überzeugte unter anderem Martin Wallner als Solist auf der Tuba. Ein Highlight für Zuhörer ist stets, wenn bekannte Melodien zu hören sind. Hier kamen viele beim nächsten Stück, „Coldplay in Symphony“, auf ihre Kosten. Auch hier konnten einige Solisten brillieren, wie Roland Höller am Tenorhorn, Katharina Taxer an der Oboe und besonders Lisa Russegger am Saxophon. Zum Abschluss gab es den Marsch „Berliner Luft“, den Sprecher Jürgen Ellmer als „Deutschlands Radetzkymarsch“ anmoderierte, zu hören. Der Konzertabend wurde mit den Zugaben „Don’t stop me now“ und dem Marsch „Sempre Avanti“ von Julius Fucik verlängert.

(30.April 2022)